Spendenaufruf für ukrainische Flüchtlinge

Unterstützung des FHNW-Projekts "Integral"

Das Projekt «Integral» der FHNW verschafft Geflüchteten den Zugang zur Hochschulausbildung - ein dringendes Anliegen angesichts der aktuellen Situation in der Ukraine.  

Fachhochschulen sind bislang bei den Geflüchteten wenig bekannt, dabei bieten sie mit ihrem Praxisbezug grosse Chancen für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn. Neben höheren Bildungsabschlüssen bringen Geflüchtete oftmals bereits mehrjährige Arbeitserfahrung mit. Doch die Kenntnisse und Potenziale von qualifizierten Geflüchteten werden in der Schweiz noch viel zu wenig genutzt.

«Integral» - Fördermassnahmen für Geflüchtete
Mit dem Projekt «Integral» können sich qualifizierte geflüchtete Menschen mit gezielten Vorkursen auf ein reguläres Studium an der Hochschule für Technik vorbereiten. Das Projekt wurde durch die Hochschule für Technik zusammen mit der Hochschule für Soziale Arbeit entwickelt. Die Hochschulen für Life Sciences und Gestaltung und Kunst haben ebenfalls Interesse am Projekt bekundet.

Den detaillierten Projektantrag kannst du gerne bei der Stiftung FHNW bestellen mailstiftungfhnw.ch 

Spendenaufruf für Projektfinanzierung
Die Projektkosten von CHF 130‘000 übersteigen die Möglichkeiten der FHNW und der Stiftung FHNW: Deshalb hat die Stiftung FHNW eine Spendensammlung gestartet, damit das Projekt trotzdem rasch umgesetzt werden kann. Bereits ist ein grosser Teil des Projektes gesichert. Mit den Spenden werden primär die Vorkurse von CHF 5‘000 pro Person finanziert: Je mehr Spenden eingehen, desto mehr Geflüchtete können einen Vorkurs besuchen.

Alumni FHNW möchte das Projekt «Integral» zusammen mit den Alumni-Mitgliedern unterstützen und CHF 5‘000 beitragen.

Wir bitten dich deshalb um eine Spende zugunsten des Projekts. 
Deine Spende nehmen wir sehr gerne auf dem Konto IBAN CH89 0900 0000 6023 1112 0 entgegen. Das Konto lautet auf Alumni FHNW, Windisch. Bitte die Spendeneinzahlung mit „Spende Projekt Integral“ vermerken. 

Wir danken dir ganz herzlich für deinen Beitrag und deine Solidarität.

Alumni FHNW und Stiftung FHNW