Veranstaltungen

November 2016

09.11.2016 Mittwoch 17:15h

Ringvorlesung - "selber denken"

Wir leben in einer hochbeschleunigten Gesellschaft, in der wir immer mehr gezwungen sind auf etwas zu reagieren, statt selber zu entscheiden und zu gestalten, was uns wichtig ist. Internationale Referenten und Referentinnen stellen vor, was, warum wichtig ist. 

"Selber Denken"

Der Psychotherapeut Allan Guggenbühl ist Professor an der Pädagogischen Hochschule Zürich und leitet die Abteilung für Gruppenpsychotherapie für Kinder und Jugendliche an der kantonalen Erziehungsberatung der Stadt Bern. Der Autor mit hoher Medienpräsenz veröffentlichte in diesem Jahr den Titel „Die vergessene Klugheit. Wie Normen uns am Denken hindern.“

Mehr
16.11.2016 Mittwoch 18:00h

Ringvorlesung - Lehrpersonen – immer mit einem Fuss im Gefängnis?

Peter Hofmann – Spezialist für Schulrecht

Mehr
23.11.2016 Mittwoch 17:15h

Ringvorlesung - "Natur erfahren"

Wir leben in einer hochbeschleunigten Gesellschaft, in der wir immer mehr gezwungen sind auf etwas zu reagieren, statt selber zu entscheiden und zu gestalten, was uns wichtig ist. Internationale Referenten und Referentinnen stellen vor, was, warum wichtig ist. 

"Natur erfahren"

Die Basler Biologin Florianne Koechlin überraschte sowohl Experten- wie Laienpublikum mit Buchtiteln wie „Pflanzenpalaver: Belauschte Geheimnisse der botanischen Welt“ oder „Mozart und die List der Hirse“. In Ihrem Vortrag stellt sie vor, wie leicht sich auch in der urbanen Umwelt die Natur erfahren lässt und was man dabei alles erfährt.

 

Mehr
16.11.2016 Mittwoch 20:15h

Fachhochschule-Bigband Aargau presents:

Welches ist das Konzept der Kulturreihe?

Mitwirkende, ehemalige Mitwirkende der Fachhochschul - Bigband sowie andere Studierende präsentieren ihre eigenen musikalischen Projekte. Dabei wird auf ein hohes musikalische Niveau und Eigenständigkeit geachtet.   

ENTWEDER-ABER - The New Ländler   Zum dritten Mal seit der Gründung der Kulturreihe "Live at the Campus" der Fachhochschul-Bigband Aargau steht am Mittwoch, 13. November, Musik mit Schweizer Wurzeln auf dem Programm. Das Trio aus Christian Bertschi (Klarinette, Bassklarinette), Marc Roman Lehmann (Schwyzerörgeli, Bass) und Christian Lienhard (Bass, Perkussion) führt ein buntes Programm aus traditioneller und unkonventioneller Ländlermusik auf, angereichert mit etwas Jazz, Blues, Klezmer und einer Prise Musette.

Mittwoch, 16.11.2016, 20h15, CAMPUS - BAR, Gebäude 5, Bahnhofstr. 5, Campus Brugg-Windisch 

Eintritt frei – Kollekte

www.entweder-aber.ch

www.entweder-aber.ch/unsere-musik/

Mehr

August 2017

23.08.2017 Mittwoch 18:54h

November 2017

19.11.2017 Sonntag 20:15h

Fachhochschule-Bigband Aargau presents: Live @ the Campus

 

Die Band INDIGO um den Gitarristen Marco Friedmann, Musikdozent an der FHNW, spielte erstmals zusammen im September 1999 zur Saison Eröffnung des Kellertheaters in Bremgarten.Seit 18 Jahren musiziert das Quintett nun in unveränderter Besetzung und besticht dadurch mit hoher Präzision, Dynamik und Interplay.Zurzeit ist INDIGO unterwegs mit Bossa Nova, Samba, Swing, afrikanischen Songs und  mit Eigenkompositionen.  

INDIGO sind:

Marco Friedmann, guitar

Bruno Stutz, bass

Peter Rey, trumpet & flugelhorn

Heinz Fischer, tenor- & sopransaxophon

Martin Meyer, drums    

http://www.reyfamily.ch/indigo

Datum / Ort
Mittwoch, 19.11.2017, 20h15

CAMPUS - BAR, Gebäude 5, Bahnhofstr. 5, Campus Windisch  

 

 

Mehr
29.11.2017 Mittwoch 20:15h

FH - BIGBAND AARGAU presents: live @ the Campus

Auch in diesem Schuljahr führt die FH-Bigband Aargau wieder unter dem Label „live @ the Campus“ eine Kulturreihe durch, welche von Jazz über Ländler, DJ bis zu elektronischer Musik reicht. Die Kulturreihe findet jeweils am 2. und 4. Mittwoch des Monats während des Hochschulsemesters, in der Bar/Cafeteria des Campus, Bahnhofstr.5, in Windisch statt.

Eintritt frei - Kollekte  

Mittwoch, 29.11.17, 20h15, Campus Cafeteria, Bahnhofstr.5, Windisch, vis à vis Bahnhof Brugg:  

BELL BARONETS – INDIE BLUES-ROCK

Rauchende Amps, brechende Drumsticks und reissende Saiten. Zerrissene T-Shirts, Secondhand Schuhe aus London und Löcher in der Hose. Blues im Blut.

Bell Baronets.  

Seit Februar ist das Aargauer Trio fast ununterbrochen auf Tour, um sein neues Album „The strong one“ zu promoten. Bell Baronets vereint altmodisch-psychedelische Gitarreninfernos mit knackigen Indieriffs. Mit harter Arbeit – nie zu schade für irgendein Konzert – wird ein packender Sound garantiert. Mit "Break on Through" (2011) erschien der erste Tonträger gefolgt von der EP "Bell Baronets" (2013). Doch neben dem Studio wurden fleissig Konzerte in der Schweiz, Deutschland und Frankreich und inzwischen in ganz Europa gespielt. Die Erfahrung von zig Liveauftritten spürt man in der unverkennbaren Live-Performance und Bühnenpräsenz, welche der Band schon 2012 zum Sieg am bandXaargau verhalf. Unter anderem teilten sie sich schon die Bühne mit internationalen Acts wie The Brew (UK), Navel und Death by Chocolate. 

Bell Baronets sind:

Silvan Gerhard 

Git, Voc, CompositionsSilvan Gerhard ist der Gründer der Band und begeistert das Publikum mit seinen vielfältigen Gitarrensolos. Der junge Gitarrist spielt diese hinter seinem Rücken oder sogar mit den Zähnen! Blues-Rock fliesst seit der Kindheit in seinen Adern. Fuzz-Verzerrung ala Hendrix gilt als sein Markenzeichen. Zudem ist er der Leadsänger der Band und schreibt die meisten Songs für das Trio. 

Michael Kühni

BassMichael Kühni gibt den Groove vor und experimentiert gerne mit verschiedenen Bass-Verzerrungen. Unbedingt hörenswert sind seine Wolfmother Cover wie zum Beispiel Love Train. Wer gerne Jamiroquai Basslines hört sollte am besten schon beim Soundcheck anwesend sein, die Chancen stehen gut für ein Hörbeispiel. Gelernt hat er sein Handwerk u.a. bei Stephan Athanas, dem Leiter der FHNW Bigband. 

Claudius Ammann  

DrumsClaudius Amman gibt das Tempo vor und kommt gerne mit dem Oldtimer in die Bandprobe. Seine Akzente setzt er so, dass sogar seine Cymbals reissen. Wenn es um Schlagzeugsticks geht ist er eher minimalistisch veranlagt und hat meistens nicht mehr als zwei Paar dabei. Eine tickende Zeitbombe also bis beide brechen, vielleicht braucht er am nächsten Gig deine Sticks! 

www.bellbaronets.com

https://www.youtube.com/watch?v=r0R1qUatvjE

Mehr